Die Ortsgemeinde Fisch

eine Gemeinde mit Geschichte

Der Ort Fisch, eine kleine selbständige Gemeinde zwischen Saar und Obermosel, liegt unmittelbar an der ehemals wichtigen Römerstraße Trier-Metz; eine der späteren Routen des Jakobsweges nach Santiago de Compostela.
Hier war ein bekannter Werkplatz der Jungsteinzeit, auf dem halbfertige und fertige Steinwerkzeuge geborgen wurden. Funde aus allen großen Epochen der Geschichte belegen eine bäuerliche Dauerbesiedlung bis zum heutigen Tag. Der Ortsname "Fisch" wird auf das lateinische "ficium" (Einzelgehöft) zurückgeführt.
Von dem früheren Ort Litdorf zeugen nur noch Mauerreste, während die sehenswerte und gut erhaltene Pfarrkirche "Litdorf-Rehlingen" im Mannebachtal von vielen Touristen besucht wird. Die dörfliche Gemeinschaft, bäuerliches Brauchtum und ein sehr aktives Vereinsleben werden in Fisch, das noch stark landwirtschaftlich geprägt ist, besonders gepflegt. Höhepunkt der vielen Festveranstaltungen stellt das alle 2 Jahre stattfindende Fischer Heimat- und Viezfest
 mit einem historischen Umzug dar. Neben dem aktiven Vereinsleben, dem Jakobushaus und der Sportanlage bieten gut ausgebaute Wanderwege inmitten einer intakten Kulturlandschaft gute Erholungsmöglichkeiten.
Mehrere Obstbrennereien und Landwirte des Ortes, der von der Viezstraße durchlaufen wird, bieten über das Jahr hinweg Edelbrände und saisonal Viez aus eigener Erzeugung an.

Sehenswürdigkeiten

Kirche St. Jakobus d. Ä.
Weitere Informationen

Jakobsweg
Weitere Informationen

Der Bruoder Buer
Weitere Informationen

Wendalinuskapelle
Weitere Informationen

Vitrine Michel-Winter Sammlung
Weitere Informationen

Lebensfluss / Dorfpark
Weitere Informationen